Bioresonanz-Therapie

„Alles Leben ist Schwingung und Rhythmus“

Die Bioresonanz-Therapie

Mit der Bioresonanz-Therapie lassen sich Störungen im Zell- bzw. Organsystems des menschlichen Körpers leicht erkennen und somit kann die Ursache für eine Krankheit meist recht schnell ausfindig gemacht werden.

Patienten fragen mich oft, wie denn diese Behandlungsmethode einfach zu erklären wäre. Sagen wir es einmal so: Alles Leben ist Schwingung und Rhythmus. Jedes Atom und jedes Molekül ist Bewegung und somit schwingt auch jede einzelne gesunde Körperzelle in ihrem eigenen Rhythmus. Man spricht hier von einer Normfrequenz. Diese Frequenz ist messbar, vergleichbar mit der Elektrotechnik, wo mit Hilfe des Oszilloskops Spannungen gemessen und in ihren Verläufen sichtbar gemacht werden können.

So sprach auch schon der geniale Erfinder, Nikola Tesla, von Frequenzen und Tönen, von Vibrationen und Bewegung, wenn er über den menschlichen Körper referierte.

Die Basis: Organe und Funktionen

Ein Organ ist ein Zusammenschluss gleichartiger Zellen, die in eben dieser Normfrequenz gemeinsam schwingen. Ist seine Funktion gestört, so weicht die messbare Frequenz von der Norm ab. Dies bedeutet nicht, dass das Organ maßgeblich gestört ist, es kann lediglich eine Dysfunktion vorliegen, welche durch äußere Einflüsse oder Störungen des Immunsystems begründet sein kann.

So funktioniert die Bioresonanztherapie

Nun macht sich die Bioresonanztherapie eine biophysikalische Eigenschaft zunutze:

Dem Organismus wird schonend seine originale Normfrequenz eingespielt, man muss sich das wie eine Melodie vorstellen. Dies Melodie wird dem Organ so lange vorgespielt, bis es seine ureigene Schwingung in genau dieser Frequenz wiederfindet und in Resonanz geht. 

Hier kann die Bioresonanztherapie helfen

• Pollenallergie
• Nahrungsmittelunverträglichkeiten
• Immunschwächen
• Medikamenten-Nebenwirkungen

Bioresonanz-Therapie bei Unverträglichkeiten

Ein gutes Beispiel für eine Frequenzstörung zeigt bei vielen Patienten im Frühjahr die Überreaktion auf Pollen. Unsere körpereigenen Abwehrzellen begehren auf, weil ihnen die Pollen unbekannt sind und der Körper meldet somit eine Unverträglichkeit, indem er unverzüglich verschiedene Symptome aufzeigt. Mit der Bioresonanztherapie wird nun den Abwehrzellen die Schwingung bzw. Symphonie der Pollen eingespielt, diese gehen in Resonanz, es tritt ein Gewöhnungseffekt ein und die Milderung der Abwehrreaktion des Immunsystems stellt sich oft sehr schnell ein.

Würde man das Bioresonanzverfahren hörbar machen, so wäre ein ständiges Rauschen zu hören, wie bei einem unscharf eingestellten Radioprogramm. Gemalt würde sich ein Bild mordernster Kunst ergeben. Auch Bilder und Farben sind Schwingung, daher ergänzen wir in unserer Praxis alle Therapieformen mit Heilbildern, die der Patient während der Behandlung stets im Blickfeld hat. Die Frequenzen der Bilder erreichen über unsere Augen die Seele und inspirieren den Geist. Auch die auf Johann Wolfgang von Goethe zurückgehende Farbenlehre spricht von der wohltuenden Wirkung der Farben auf die Seele.

Sehr gut lässt sich die Bioresonanz ergänzend noch am Beispiel der Natur erklären. Hören wir das Rauschen des Waldes, das Zwitschern der Vögel, das Plätschern eines Gebirgsbaches so geht es unserem Körper gut, wir lassen los, entspannen und lauschen der Melodie, die unsere Sinne wohltuend inspiriert. Genauso lauscht der Körper bei der Bioresonanztherapie auf die Melodie, die ihm heilbringend vorgespielt wird und kann sich entspannt darauf einlassen.

Sobald der Organismus wieder in seiner ureigenen Frequenz schwingt, ist er gesund.

Nutzen Sie doch einmal ganz bewusst unsere Natur und lauschen Sie wie ich….